Archiv der Kategorie: Museen

Das Museum junge Kunst Frankfurt Oder

1965 wurde in Frankfurt die „Galerie Junge Kunst“ gegründet, seit Anfang der neunziger Jahre ist die Einrichtung unter dem Namen Museum Junge Kunst bekannt.

Das Museum ist eine der ehrgeizigsten Einrichtungen, wenn es um Gegenwartskunst geht. Sie besitzt vor allem die wichtigsten Sammlungen ostdeutscher Kunst. Somit befindet sich in Frankfurt an der Oder eine der wertvollsten Kultursammlung ganz Deutschlands.

Bei diesem Wert handelt es sich nicht um das Materielle, sondern und die Sammlung lückenloser ostdeutscher Kunst. Außer Kunstkennern weiß kaum jemand, wie wichtig die Kunstsammlung für Deutschland ist.

Aus diesem Grund ist das Museum Junge Kunst auch ein Muss für jeden Kunstinteressierten und für jeden Besucher von Frankfurt.

Die qualitativ hochwertigste Sammlung ostdeutscher Kunst

Derzeit befinden sich mehr als 11.000 Kunstwerke im Besitz des Museums, darunter befinden sich Aquarelle genauso, wie Handzeichnungen, Druckgrafiken, Installationen, Objekte, Skulpturen, Malereien und polnische Grafiken.

Die qualitativ hochwertigste Sammlung von Kunstwerken aus der ostdeutschen Zeit von 1945 bis in die Gegenwart der neuen Bundesländer. Ein exklusives Sammelwerk von mehr als fünfzig Jahren der Entwicklung ostdeutscher Kunst unter immer wechselnden Blickwinkeln. Unter den Kunstwerken befinden sich expressive Malereien genauso, wie surrealistische, neoveristische, postimpressionistische oder informelle Arbeiten sowie Strategien der Postmoderne und Kunstwerke des Popart.

Eine der wichtigsten Künstler, deren Kunstwerke sich in der Ausstellung befinden, sind Hartwig Ebersbach, Willy Wolf, Eberhard Göschel, Gerhard Altenbourg, Robert Rehfeldt, Via Lewandowsky, Gustav Seitz, Werner Stötzer, Sabine Grzimek und viele weitere. Kunstwerke von Künstlern, die die DDR verlassen mussten, wie Lutz Dammbeck, Roger Loewig, Hendrik Grimmling oder Gil Schlesinger sind ebenso dabei.

Im Aufbau befindet sich die Sammlung polnischer Grafik. Derzeit befinden sich mehr als 400 Druckgrafiken von Jerzy Panek, Edward Dwurnik, Stanislaw Fijalkowski oder Janina Kraupezum im Eigentum des Museums Junge Kunst in Frankfurt.

Sehen Sie jetzt die jungen Künstler Kunstwerke

Öffnungszeiten und geplante Ausstellungen

Für Besucher stehen zwei Gebäude zur Verfügung, einerseits der Packhof des Museums in der Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Straße 11 und die Rathaushalle oder der Festsaal am Marktplatz 1, beide sind von Dienstag bis Sonntag von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.
Eine interessante Ausstellung im Jahr 2015 ist jene von Christiane Wartenberg, welche vom 01.März bis 10. Mai in der Rathaushalle bzw. im Festsaal stattfinden wird. Unter dem Titel „Überkreuz – Gehäuse und Wortbilder“ werden verschiedenste Schriftbilder, Grafiken, Plastiken und Installationen der Künstlerin präsentiert.

Vom 31. Mai bis 27. September 2015 befinden sich die Rathaushalle und der Festsaal ganz im Zeichen von „DDR Expressiv – Die 80er Jahre„. Dabei kann der Besucher Grafiken, Malerei und Objekte aus der Sammlung des Museums bewundern.

Der Oktober steht schließlich im Zeichen von 50 Jahre Museum Junge Kunst – 50 Jahre Ausstellungen. Vom 11.Oktober bis 01. November werden Plakate, Einladungen und Kataloge aus 50 Jahren Museum präsentiert.

Quelle und mehr Informationen: http://www.museum-junge-kunst.de/

 

Sehen Sie jetzt die jungen Künstler Kunstwerke
 

Vorstellung Museum für Moderne Kunst Frankfurt am Main

Hans Hollein, ein bedeutender Wiener Architekt hat 1983 als Sieger eines Realisierungswettbewerbs, den Auftrag erhalten das MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt am Main zu bauen.

Museum für Moderne Kunst


MMK 1 Museum für Moderne Kunst
Foto: Axel Schneider

Hans Hollein errichtete ein Gebäude, welches sich städtebaulich in die Umgebung einfügt und gleichzeitig alle Notwendigkeiten enthält, um Ausstellungen bildender Künstler einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

Die Kunst stand in seinen Überlegungen immer im Vordergrund, sowohl bei der Hülle als auch beim Inhalt. Inzwischen gehört das 1991 eröffnete Museum Moderne Kunst zu einem der bedeutendsten Museen zeitgenössischer Kunst. Trotz seines erst recht kurzen Bestandes hat es bereits einen festen Platz in der internationalen Kunstszene eingenommen.

Ein Museum mit engem Kontakt zu Besuchern, Förderern und Künstlern

Heute umfasst die Sammlung des Museums bereits mehr als 5.000 Werke moderner Künstler von 1960 bis in die heutige Zeit.

Da das Museum seit Anfang stark auf die Unterstützung von Freunden und Förderern angewiesen war, entstand ein enger Kontakt und eine Liebe zu den Bürgern, Mäzenen und vielen Unternehmen in Frankfurt und auf der ganzen Welt. Aus diesem Grund kann das MMK seine Aufgaben als Museum für Moderne Kunst und als Bildungseinrichtung auch zur vollen Zufriedenheit von Künstlern und Besuchern wahrnehmen. Weiterlesen

Das MAC – Museum Art & Cars in Singen

Die Ausstellung ist eröffnet! MAC Singen

Von links nach rechts: Jürgen Wittman (Mercedes-Benz Classic), Anna-Lena Bruns (Leitung MAC-Museum), Hermann Maier (Stiftungsvorstand MAC Museum), Christoph Karle (Kurator MAC Museum) und Gabriela Unbehaun-Maier (Stiftungsvorstand MAC Museum).
Bildnachweis: Agathe Paglia

Gabriele Unbehaun-Maier und Hermann Maier hatten von je her ein Faible für automobile Kulturgüter und für Kunst.

Auch eine Vielzahl von Freunden, die ihre Leidenschaft teilten, hat das Ehepaar dazu geführt, das Barkapital zur Errichtung des MAC-Museums Art & Cars zu stiften.

Die Stadt Singen brachte das Grundstück an der Parkstraße 1 in die Stiftung mit ein und so war der Grundstein für ein neues Museum gelegt, in welchem Kunst auf Automobil trifft.

MAC Museum Art & Cars  Bildnachweis: Sabine Tesche

MAC Museum Art & Cars
Bildnachweis: Sabine Tesche

 

Unter der Leitung des Architekten Daniel Binder entstand einer der architektonisch auffälligsten Bauten im süddeutschen Raum (siehe Bild rechts).

Besucher erleben die Geschichte seltener Oldtimer und atmen den Duft längst vergangener Zeit, gleichzeitig können sie Kunstwerker bedeutender und internationaler Künstler bewundern. Weiterlesen

Wir stellen vor: Museum Ludwig in Köln

Das Museum Ludwig in Köln

Es war der 05. Februar 1976, als das Ehepaar Ludwig mit der Stadt Köln einen Schenkungsvertrag unterzeichnete und somit das Museum Ludwig gründete.

Im Vertrag wurde festgeschrieben, dass Irene und Peter Ludwig 350 Gemälde von modernen Künstlern zur Verfügung stellen, die Stadt Köln dafür die Räumlichkeiten schaffen muss, um die Exponate ausstellen zu können, eben das Museum Ludwig am Heinrich-Böll-Platz in Köln.

Die Kölner Architekten Godfrid Haber und Peter Busmann bauten das Gebäude, welche 1986 feierlich eröffnet wurde. Es entstand eigentlich ein Doppelmuseum, denn im Gebäude war nicht nur das Museum Ludwig, sondern auch das Wallraf-Richartz-Museum integriert. 1994 wurden die Museen aber wieder getrennt und das Haus am Heinrich-Böll-Platz zeigt daher ausschließlich Bilder der Kunst des 20. Jahrhunderts und natürlich auch der Gegenwartskunst, denn auch heute gibt es zahlreiche Künstler, die es mit Andy Warhol oder Roy Liechtenstein durchaus aufnehmen können. Künstler für moderne Kunst, wie Patrice Murciano, Marius Markowsi oder Robert Dowling sind es genauso wert bewundert zu werden, wie die Künstler des vorigen Jahrhunderts. Weiterlesen