Rekordjahr 2014 für Christie’s und Sotheby’s

Das Geschäftsjahr 2014 geht als eines der lukrativsten Kunstjahre, was die Verkaufszahlen betrifft, in die Geschichte ein. Auktionshäuser, wie Christie’s oder Sotheby’s haben Umsätze gemeldet, die in den Firmengeschichten einmalig sind und die es am Kunstmarkt noch nie gegeben hat.

So meldete Christie’s einen Anstieg des Umsatzes auf 5,1 Milliarden Pfund (6,65 Milliarden Euro), das ergibt eine Steigerung um 12 Prozent. Diese Summe sei vor allem durch die Zunahme von Werken höchster Qualität zu begründen.

Insbesondere in der modernen Kunst gab es erhebliche Gewinne. So hat alleine eine Auktion am 13.11.2014, bei welcher die beiden Popart-Bilder von Andy Warhol „Four Marlons“ und „Triple Elvis“ der Spielbank Westspiel aus NRW versteigert wurden, einen Rekorderlös von 151 Millionen Dollar gebracht.

Diese Summe wird von zeitgenössischen Künstlern des Popart auf artfan.de, wie Patrice Murciano, Zalez oder Marius Markowski, zwar nicht erreicht, aber wer weiß, was in einigen Jahren bei Christie’s dafür geboten wird. Kunst ist immer eine Wertanlage und wird es immer bleiben.

Moderne Kunst gehört zu den Gewinnern

Alleine die Abteilung für moderne Kunst und Impressionisten brachte Christie’s einen ‚Anstieg um 19 Prozent auf 732,5 Millionen Pfund. So wurde das Werk „Le Printemps“ von Edouard Manet für 65,125 Millionen Pfund an das J. Paul Getty Museum in Los Angeles verkauft.

Auch im Bereich Schmuck und Luxusgüter gab es ein Rekordjahr für Chistie’s. Dabei kam es zu einem Anstieg um sieben Prozent, bei „Decorative Arts“ um neun Prozent. Versteigerungen waren und werden weiterhin die Hauptumsätze bilden, dabei gab es im Jahr 2014 eine Steigerung von 10 Prozent, auch der Umsatz der Privatverkäufe stieg um 20 Prozent an und beim Onlineumsatz gab es sogar eine Steigerung um 54 Prozent.

Immer mehr Menschen setzen auf das Internet und werden auch in Zukunft Kunst online kaufen. In New York, Shanghai und Hongkong wurden außerdem neue Ausstellungsräume eröffnet, welche natürlich auch neue Kunden anzogen.

Auch Sotheby’s meldete Rekordumsätze

Der größte Konkurrent von Christie’s, das in New York befindliche Auktionshaus Sotheby’s will die Zahlen für 2014 zwar erst im März veröffentlichen, doch es sickerte bereits durch, dass auch dort über eine Steigerung gejubelt werden darf.

Der Umsatz bei Auktionen sei auf sechs Milliarden Dollar, das ist eine Steigerung von 18 Prozent, gestiegen. Ein Grund für diese Steigerung sieht Bill Ruprecht, Sotheby’s-Chef, in der großen Online-Beteiligung. Ein besonders wertvolles Einzelstück, welches seinen Besitzer um 101 Millionen Dollar wechselte, war „Chariot“ von Albert Giacometti. Auch die enorm gestiegene Nachfrage aus China sei als Grund für den Rekordumsatz anzuführen.

Quellen:
http://www.christies.com/
http://www.sothebys.com/en.html
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/ROUNDUP-Kunst-verkauft-sich-wie-nie-Rekorde-fuer-Christie-s-und-Sotheby-s-4132828

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.